"Mit Anzeigen findet kein Wahlkampf statt"

Plattling. (rego) Um sich für die kommenden zwei Jahre neu zu formieren und den weiteren Verlauf mit Inhalten sowie Zielen zu prägen, hielt der SPD-Ortsverein Plattling am Donnerstagabend die turnusmäßige Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen ab. Mit knapp 30 Teilnehmern erfreute sich die Versammlung großer Bereitschaft der Mitglieder sowie Zustimmung für die geleistete Arbeit des Ortsvereins. Kreisvorsitzender Ewald Straßer bestätigte dies in seinem Grußwort, lobte die Arbeit der Plattlinger SPD und gab zu verstehen, dass der OV Plattling eine wesentliche Stütze im Kreisverband sei.

Medien behindern Meinungsbildung

SPD-Fraktionsvorsitzender Georg Weiß gab in gewohnter, souveräner Manier den Bericht zur derzeitigen Lage in der Kommunalpolitik. Er kreidete an und bedauerte, dass eigentlich kein Wahlkampf stattfinde, wie er es aus seiner langjährigen Erfahrung gewohnt sei. Verantwortlich dafür machte Weiß die Medien, denn diese unterbänden die notwendig umfängliche Berichterstattung über Unterschiede und Differenzen zwischen den Kandidaten, und zielten lediglich auf die Schaltung von Inseraten. „Doch mit Anzeigen finde kein Wahlkampf und Meinungsaustausch statt“, kritisierte Weiß. So befürchtete er, dass der Bürger nicht ausreichend informiert werden, und eine geringe Wahlbeteiligung die bittere Konsequenz sein könnte.

Kritik an den Mitbewerbern

Den Bürgermeisterkandidaten der SPD, Herbert Petrilak-Weissfeld, lobte Weiß für sein Engagement, und die Bereitschaft sich zur Wahl zu stellen, um eine nötige Alternative für den Bürger zu bieten. Am Kandidaten der Freien Wähler, Karl-Heinz Weiß, sowie am amtierenden Bürgermeister Erich Schmid übte Georg Weiß scharfe Kritik. Karl-Heinz Weiß kandidiere lediglich für das Amt des Bürgermeisters, um eine reelle Chance zu haben, erneut in den Stadtrat gewählt zu werden. In seiner Arbeit als Stadtrat habe Karl-Heinz Weiß wenig geleistet und zeigte lediglich an der Hälfte der Stadtratssitzungen Präsenz. Zudem zeige ein 6-wöchiger Urlaub während der Zeit des Wahlkampfes, dass von Karl-Heinz Weiß keine Motivation ausgehe.

Den amtierenden Bürgermeister Erich Schmid kritisierte Georg Weiß dahingehend, dass dieser keine neutrale Arbeit als Stadtoberhaupt leiste, sondern reine Parteipolitik betreibe und die CSU-Stadträte bevorzuge. Auch griff Weiß den Fall Zizler auf. „Mit seinem Engagement gegen die Ansiedlung von Zizler habe Schmid wichtige Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze für Plattling verhindert“, so Georg Weiß.

Auch die Plakate der CSU ließ Weiß nicht außer Acht. „Plattling schuldenfrei“ sei laut Weiß nicht korrekt, denn Plattling sei bereits unter der Amtszeit von Siegfried Scholz „schuldenfrei“ gewesen, da eine stattliche Summe an Vermögen als Rücklage vorhanden war. So mangelte es laut Weiß nicht an finanziellen Rücklagen, sondern lediglich daran, dass die Darlehen laut Vereinbarung nur über einen größeren Zeitraum beglichen werden konnten. Das Plakat „Vereine fördern“ bezeichnete Weiß nicht als Alleinstellungsmerkmal oder besonderen Verdienst der CSU, denn schließlich fördere jeder die Vereine, denn diese sind das Rückgrat unserer Stadt. Und auch die Ostumgehung sei kein Verdienst der CSU, sondern ein gemeinsamer Erfolg des gesamten Stadtrates der vergangenen Jahre.

Die neue Vorstandschaft

Den Rechenschaftsbericht für die Arbeit des Ortsvereins gab Vorsitzender Herbert Petrilak-Weissfeld. So erwähnte er, dass der OV in den vergangenen zwei Jahren viel geleistet und gearbeitet habe und wies darauf hin, dass das, was gut ist, von der SPD Plattling noch besser gemacht werden könne.

Den Rechenschaftsbericht der AsF trug Vorsitzende, Sabine Liebhaber, vor. Sie zählte zahlreiche Veranstaltungen auf wie den Bücherflohmarkt, die Weihnachtsfeier, Ladung von Referenten und den Besuch der Kinderkrippe Plattling sowie den Besuch der Alevitischen Glaubensgemeinschaft. Besonders hob sie den Kinderfasching als Erfolgsveranstaltung der AsF hervor. Dieser laufe zwar unter der AsF, jedoch wird dieser bereits seit Jahren mit Erfolg und Bravur von Organisationsleiter der SPD Plattling, Rene Gomm, geleitet und erfreut sich von Jahr zu Jahr großer Beliebtheit unter dem Nachwuchs.

Zum Abschluss des Abends und der Versammlung wurde die neue Vorstandschaft gewählt.

Vorstandschaft 2014
1. Reihe v.l.: Katharina Rasumni (Beisitzerin), Ewald Straßer (Kreisvorsitzender), Bärbel Vollkommer-Würfel (Beisitzerin), Sabine Liebhaber (Kassierin), Georg Weiß (Fraktionsvorsitzender) 2. Reihe v.l.: Herbert Petrilak-Weissfeld (1. Vorsitzender), Tobias Stadler (Beisitzer), Rene Gomm (2. Vorsitzender) 3. Reihe v.l.: Mustafa Yilmaz (Beisitzer), Reinhold Gems (Beisitzer), Karl Mader (2. Schriftführer), Stefan Schillinger-Meyer (1. Schriftführer)