„Zur Ruhe betten“ im Sternenkindergrab

Dem Schicksalsschlag mit Würde begegnen: Stadt Plattling richtet kostenloses Grabfeld für totgeborene Frühchen im Friedhof St. Jakob ein.

Darüber hatte noch kaum jemand nachgedacht, Betroffenheit und Mitgefühl standen den Stadträten ins Gesicht geschrieben, als ihre Kollegin Bärbel Vollkommer-Würfel über die „Sternenkinder“ sprach: Als solche werden Fehlgeburten mit einem Gewicht unter 500 Gramm bezeichnet. Um „der Trauer und der Erinnerung einen Ort zu geben“, so drückte es Bürgermeister Erich Schmid aus, beschlossen die Stadträte am Montagabend einstimmig, am Friedhof in St. Jakob ein Sternenkindergrab einzurichten.

Als Hebamme ist Vollkommer-Würfel auch beruflich mit mit der Thematik befasst. Anschaulich, ohne aber zu emotional zu werden, schilderte sie ihren Stadtratskollegen, die Beweggründe für ihren Antrag, um dem Schicksalsschlag mit Würde zu begegnen. Während es für Totgeburten über 500 Gramm ohnehin einen Bestattungszwang gibt, gibt es für die „kleinen toten Wesen“ unter 500 Gramm zwei Möglichkeiten. So können sie zum einen von den Eltern individuell bestattet werden oder sie müssen auf einem Grabfeld (Sammelgrab) „zur Ruhe gebettet“ werden. Das kann in einer Sammelbestattung, meist einmal jährlich, durch das Klinikum erfolgen oder jederzeit durch die Eltern. So besagt es Artikel 6 des Bestattungsgesetzes, wie Standesbeamter Josef Mehrl aufklärte. Bisher kümmern sich meist die Kliniken im jeweiligen Ort darum. Vollkommer-Würfel geht es aber darum, den Plattlinger Eltern einen Platz am Friedhof St. Jakob dafür anzubieten. Es wird nun ein aufgelassenes Sozialgrab bei den Kindergräbern mit Holzkreuz als Sammelgrab verwendet, von der Stadtgärtnerei bepflanzt und vom Friedhofspersonal gepflegt.

Damit kommt die Stadt auch dem Gesetz nach. Bei der „Zur-Ruhe-Bettung“ handelt es sich nicht um eine Bestattung im klassischen Sinne sondern um einen würdevollen Umgang mit nicht individuell bestatteten Fehlgeburten, Föten und Embryonen.

Das Grabfeld wird kostenlos zur Verfügung gestellt, lediglich für die Grabherstellung bei individueller Zur-Ruhe-Bettung ist gemäß der Friedhofssatzung die Gebühr von 170 Euro fällig. Den Transport der kleinen Särge dürfen auch Privatpersonen übernehmen, es muss, anders als bei Bestattungen nicht über einen Bestatter erfolgen. cat

PNP 12.10.16